AUT | MNE | KONTAKT |
Künstlerinnen und Künstler



Wiener Opernball-Orchester

Erstmals in seiner langen Tradition hat der Wiener Opernball seinen Namen einem Orchester verliehen: 1982 wurde das Wiener Opernball Orchester gegründet. Ziel war es, die Wiener Tanzmusik des 18. und 19. Jahrhunderts zu pflegen und in Wien und in aller Welt zur Aufführung zu bringen. Schon bald beschränkte sich die Aufgabe des Orchesters nicht mehr nur auf Ballveranstaltungen, es begann auch eine rege Konzerttätigkeit, die eine Erweiterung des Repertoires zur Folge hatte: neben den Kompositionen der Strauss-Dynastie und deren Zeitgenossen bis hin zu den Meisterwerken von Franz Lehar, Emmerich Kalman, Nico Dostal und Robert Stolz fanden nahezu alle gängigen Operetten Eingang in das Programm. Aber auch die Werke der Wiener Klassiker und anderer großer Komponisten sind regelmäßig in den Programmen zu finden. Mittlerweile trat das Orchester in 34 Ländern* und in fast allen Europäischen Metropolen auf und unternahm Konzerttourneen in mehrere Kontinente.





Dirigent Uwe Theimer

Musikalische Ausbildung bei den Wiener Sängerknaben und an der Akademie für Musik und Darstellende Kunst in Wien: Komposition bei Prof. Alfred Uhl, Dirigieren bei Prof. Hans Swarowsky.

Kapellmeister bei den Wiener Sängerknaben, Leiter des Chorus Viennesis, Korrepetitor an der Wiener Staatsoper und musikalischer Assistent von Karl Böhm, Lorin Maazel und James Levine bei den Salzburger Festspielen, Studienleiter und Dirigent an der Wiener Volksoper, Konzerte als Liedbegleiter und Dirigent in allen Kontinenten, Leitung von Meisterkursen, sowie Gastvorträge an Hochschulen und Colleges in Japan, Neuseeland und in den USA, ordentlicher Professor an der Universität für Musik in Wien.

Dirigent an österreichischen und internationalen Opernhäusern und bei Sommerfestspielen, Mitbegründer und Intendant des Niederösterreichischen Operettensommers. Gründungsmitglied des Vienna Art Orchestra, der Wiener Strauss-Kapelle und der Wiener Walzersolisten, erster Dirigent des Wiener Opernball Orchesters und des Vienna Classic Symphony Orchestra.





Kammersänger Josef Luftensteiner

Geboren in Niederösterreich, war Wiener Sänger-knabe, studierte Kontrabass und später Gesang am Bruckner-Konservatorium in Linz und an der Musikhochschule Wien.

Er ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe, bestreitet seit 1981 Konzerte und Liederabende im In-und Ausland.

Luftensteiner war Ensemblemitglied der Wiener Kam-meroper und der Oper Graz, wo er u. a. den Barbier von Sevilla, Schaunard ("La Bohème"), Silvio ("I Pagliacci"), Homonay ("Der Zigeunerbaron") und Boccaccio sang. Im Sommer 2006 war er als Fideler Bauer im Stadt-theater Bad Hall und in Berndorf zu sehen.Seit 1987/88 ist der Bariton Mitglied der Volksoper Wien

Am 30. Mai 2005 wurde Josef Luftensteiner der Kammersänger-Titel verliehen.

In der Saison 2011/12 steht Josef Luftensteiner u.a. wieder als Dancairo ("Carmen"), Frank ("Die Fledermaus"), Oberst Pickering ("My Fair Lady") sowie als Marullo ("Rigoletto") auf der Bühne.





Kammersängerin Martina Dorak

Ist gebürtige Wienerin. Die Sopranistin studierte bei Prof. Gerhard Kahry von der Hochschule der Stadt Wien Gesang, absolvierte eine klassische Tanzausbildung an der Wiener Staatsoper und nahm auch Schauspiel-unterricht am Konservatorium der Stadt Wien.

Ihr erstes Engagement führte sie nach Deutschland mit dem Musical "The Fantasticks". Darauf folgten weitere Produktionen am Theater an der Wien, so spielte sie in der Uraufführung von "Cats" (Jemima) und "Les Miserables" (Cosette).

Eine rege Gastspiel- und Konzerttätigkeit führten sie schon fast um die ganze Welt: Im Zuge der Gastspiele der Volksoper reiste sie mehrmals nach Japan, letztens als Adele in der "Fledermaus". Auch in Hongkong, Peking, London, München, Frankfurt und Stuttgart war sie mit einem Lehár/Strauß-Programm zu hören und debütierte als Hanna Glawari ("Die lustige Witwe").

Sie gastierte an der Züricher Oper als Valencienne - in dieser Rolle war sie auch bei den Mörbischer Festspielen (1993) zu sehen. Nach den Rollen Klärchen und Ottilie an der Volksoper Wien debütierte sie als Rösslwirtin im Sommer 2005 in Langenlois. Im Sommer 2006 war sie in Bad Hall als Friederike ("Der fidele Bauer") zu erleben.

Seit einigen Jahren ist Martina Dorak gern gesehener Gast im Deutschen Fernsehen, so z. B. bei den Produktionen "Sonntagskonzert", "Kein schöner Land", "Weihnacht mit dem Bundespräsidenten" und zuletzt in einer Show mit André Rieu. Im ORF präsentierte sie gemeinsam mit Michael Kraus im Musikantenstadl Highlights aus der Volksopernproduktion "The Sound of Music".

Seit 1992 ist Martina Dorak fixes Ensemblemitglied der Volksoper Wien.

In der Spielzeit 2011/12 ist die Künstlerin als Franzi in der Neuproduktion "Wiener Blut" und als Chirinos in der Neuproduktion "Das Wundertheater" sowie wieder als Toby ("Antonia und der Reißteufel"), Frasquita ("Carmen"), Valencienne ("Die lustige Witwe") und erstmals am Haus als Sylva Varescu in "Die Csárdásfürstin" zu erleben.





Choreograph Heinz Heidenreich

Geboren in Wien, war 30 Jahre lang in der Ballettkompanie der Wiener Staatsoper und auch deren Solotänzer. Er tanzte den Großteil des klassischen Ballettrepertoires, besonders Charakterrollen.

Zusammenarbeit mit Choreographen wie Georges Balanchine, Leonide Massine, Rudolf Nurejew, Jiri Kylian, John Neumeier u.v.a.

Tourneen weltweit und TV Produktionen sowie das „Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker“ für viele Jahre.

Nach Beendigung der aktiven Karriere arbeitete er als Choreograph, Produktionsleiter und Regieassistent sowie als Organisator für spezielle Wien Events weltweit, hervorzuheben viele „Wiener Opernbälle“ in New York, Miami, Chicago, Boston, Beijing, Shanghai, Hong Kong, Tokyo, Seoul, Berlin, Moskau, Istanbul, Athen…





Tanzschule Jet Set Podgorica

Die Tanzschule Jet Set Podgorica wurde 1996 gegründet , als erste professionelle Tanzschule in Montenegro. Bald nach der Gründung wurden eigene Tanz – Zentren in Podgorica, Bar, Kotor, Niksic und Bijelo Polje eröffnet. Mit 3240 Mitgliedern ist Jet Set heute die größte Tanzschule Montenegros.

2000 wird die Gründung des montenegrinischen Tanzverbandes und 2001 die des Vereins für modernen Tanz Montenegro initiiert. Neben klassischen Tanzangeboten werden in den montenegrinischen Vorschuleinrichtungen für Kinder im Alter von fünf bis sieben Jahren Tanzkurse angeboten.

Die Tanzschule Jet Set organisiert die größten Wettbewerbe am Balkan: Mediterrane, Budva-Open sowie internationale Großwettbewerbe in der Region.

2009 implementiert die Tanzschule Jet Set Tanzprogramme für Kinder mit speziellen Bedürfnissen.

Die Tanzschule Jet Set ist heute eine der größten Tanzschulen in Montenegro mit dem Tanzzentrum in Podgorica (vier Tanzsäle) wo alle bekannten Tanzarten angeboten werden.